Dietrich Kurz feiert 70. Geburtstag

13.10.2012

Am heutigen Samstag, 13. Oktober 2012 begeht Prof. Dr. Dietrich Kurz seinen 70. Geburtstag.

Als langjähriges dvs-Mitglied und Träger der Goldenen Ehrennadel der dvs (2008), ehemaliger dvs-Präsident in den Jahren 1985-1989 sowie als aktives Mitglied des Ethik-Rates der dvs (seit 2010) ist Dietrich Kurz der dvs eng verbunden und sehr engagiert.

Das dvs-Präsidium sowie die Geschäftsführung möchte sich bei Dietrich Kurz für sein Engagement in der dvs bedanken und gratulieren recht herzlich zum Geburtstag. Wir wünschen weiterhin viel Gesundheit und Zufriedenheit!

 


(DOSB-PRESSE, 09.10.2012) Der Bielefelder Sportwissenschaftler Prof. Dietrich Kurz vollendet am 13. Oktober 2012 sein 70. Lebensjahr. Der in Breslau geborene und in Hannover aufgewachsene Sportpädagoge ist seit mehreren Jahrzehnten dem organisierten Sport in verschiedenen Funktionen verbunden. Im Jahre 2008 hat Dietrich Kurz den Vorsitz des Kuratoriums für die Verleihung des DOSB-Wissenschaftspreises übernommen und damit seinen akademischen Lehrer Prof. Ommo Grupe (Tübingen) abgelöst, der dieses Ehrenamt seit 1980 beim damaligen Deutschen Sportbund (DSB) innehatte. Ferner gehört Dietrich Kurz in zweiter Amtsperiode gegenwärtig dem dreiköpfigen Ethikrat der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) an.

Von 1978 bis zu seiner Emeritierung Anfang 2009 hatte Kurz an der Universität Bielefeld gelehrt und geforscht. Sein sportpädagogischer Arbeitsschwerpunkt war und ist immer noch die Frage nach dem Sinn des Sports. Damit hatte er erstmals 1987 beim großen Zukunftskongress („Menschen im Sport 2000“) des DSB in Berlin bundesweit hohe und (bis heute) nachhaltige Aufmerksamkeit erzielt. Dietrich Kurz, der sich 1977 mit einer Schrift über „Elemente des Schulsports. Grundlagen einer pragmatischen Fachdidaktik“ bei Grupe in Tübingen habilitiert hatte, wechselte 1978 als erster Hochschullehrer an die damals neu gegründete Abteilung Sportwissenschaft der Universität Bielefeld, der er seitdem als Leiter des Arbeitsbereichs Sport und Erziehung die Treue hielt. Bis heute leitet er hier als Emeritus noch Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekte u. a. zum „Sportunterricht in der gymnasialen Oberstufe“ und über „Schulsport im Internet“.

Neben der Durchführung von empirischen Studien zum Sportengagement von Kindern und Jugendlichen und Fragen der pädagogischen Grundlegung des Sports in Schule und Sportverein hat Dietrich Kurz rund drei Jahrzehente lang die Lehrplanentwicklung im Fach Sport maßgeblich mitbestimmt: Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen, das wegweisend für die zeitgemäße Gestaltung von schulischen Richtlinien im Sport gilt, war er mehrfach mit der Curriculumrevision für den Schulsport beschäftigt. In einem aktuellen Interview mit der Zeitschrift „Sport & Spiel. Praxis in Bewegung“ hatte Kurz unlängst noch die zunehmende Praxisferne der Sportlehrerausbildung im Zuge der Bolognareform kritisiert: „Derzeit sehe ich die Gefahr, dass sich die Sportwissenschaft an vielen Universitäten mit Fragen des Schulsports immer weniger beschäftigt“, schrieb er. Nicht allein deshalb dürfte seine Stimme zu Fragen der sportbezogenen Bildungspolitik auch weiterhin bundesweit Gehör finden.

Kurz, der die Fächer Griechisch, Latein und Leibesübungen in Tübingen, Athen und Hamburg studierte, gehörte über 20 Jahre zum Herausgeberkollegium der Zeitschrift „Sportwissenschaft“ und war von 1985 bis 1989 Präsident der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, die ihm für seine großen Verdienste in der Sportwissenschaft die Goldene Ehrennadel verlieh. Auch in der „AK 70“ ist der ehemaliger Leichtathlet bzw. Mittlerstreckler (bei Hannover 78) noch selbst dem aktiven Sport vielfältig verbunden – sei es z.B. im Sommer beim Tennis und ausdauernden Laufen oder sei es im Winter beim alpinen Skisport und als Ehrenspielführer der von ihm gegründeten Professoren-Fußballmannschaft in Bielefeld sowieso ganzjährig.

Prof. Detlef Kuhlmann