Geschlecht im Bildungsgang –<br>Orte formellen und informellen Lernens von Geschlecht im Sport

Jahrestagung der dvs-Kommission Geschlechterforschung
13.-15. November 2008 in Oldenburg

Die Kategorie Geschlecht ist längst keine feste Größe mehr, die an ein Individuum gebunden als dauerhafte Identitätskategorie zu verstehen ist, sondern zeigt sich als kontextuelle Kategorie und ist je nach situativen Rahmungen, sozialen Positionen und Institutionen veränderlich und hybrid. Gerade im Sport ist Geschlecht zwar omnipräsent aber keineswegs immer in gleicher Weise relevant.

Die Tagung widmet sich Fragen nach unterschiedlichen Modi und Medien der Geschlechterkonstruktion an verschiedenen Orten im Sport: Wie wird Geschlecht im Spannungsfeld sportbezogener Bildungsbiografien im Lebenslauf erlernt, fortgeschrieben und auch "verlernt"? Zum einen rückt die praktische Auseinandersetzung von Einzelnen mit Institutionen des Sports in den Mittelpunkt, zum anderen die institutionellen und außerinstitutionellen Strukturen, innerhalb derer sich das Erlernen und Verlernen von Geschlecht im Sport abspielt. Neben den klassischen Orten formellen Lernens im Sport rücken auch und gerade solche in den Mittelpunkt, in denen Geschlechtszugehörigkeit informell erlernt wird.

Übergeordnete Fragestellungen sind z.B.:

  • Wie sieht das (un)doing gender in Bildungsgängen des institutionalisierten und organisierten Sports wie z.B. im (Vor)Schul-, Leistungs- oder Gesundheitssport aus?�
  • Welche Bedeutung haben soziale Strukturkategorien wie z.B. Ethnie im geschlechtsbezogenen Bildungsgang?�
  • Wie lässt sich der Genderbegriff, der auch in der sportwissenschaftlichen Debatte durch seine differenz- und machttheoretische Verhaftung diskursive Begrenzungen aufweist, (neu) verorten?�
  • Wie wird Geschlecht als Entwicklungsaufgabe in informellen Lernorten wie z.B. sportiven Szenen oder Sportmedien "ins Spiel gebracht"?

Das Tagungsprogramm nimmt außerdem Bezug auf die Ergebnisse der Standort- und Perspektivbestimmung einer sportbezogenen Geschlechterforschung, die auf der Jahrestagung der Kommission 2006 festgeschrieben wurden: Zum einen soll durch eine möglichst interdisziplinäre Gestaltung der Tagungsbeiträge der Wissenstransfer innerhalb der Sportwissenschaft forciert werden, zum anderen soll der Transfer zwischen Theorie und Praxis optimiert werden, indem ein deutlicher Fokus auf solche Beiträge gelegt wird, die die Analyse der Geschlechterverhältnisse überschreiten und den Schritt in die Umsetzung wagen.

Eine�Übersicht zum Programm finden Sie�hier (PDF).

Der Jahrestagung vorgeschaltet wird ein Nachwuchsworkshop vom 12.-13.11.2008. Zielgruppe des Workshops sind Personen, die im Rahmen von Qualifikationsarbeiten (Abschlussarbeiten des Studiums, Dissertationen, Habilitationen) geschlechterbezogene Fragestellungen verfolgen. Die Schwerpunkte des Workshops liegen in der Präsentation und Diskussion der Forschungsarbeiten sowie in der Beratung und Information zur Nachwuchsförderung.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie auf der Tagungshomepage.

Kontakt
Dr. Anja Voss
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Institut für Sportwissenschaft
26111 Oldenburg
Tel.: (0441) 798-4884
Fax: (0441) 798-5827
eMail: sport-geschlechterforschung2008@uni-oldenburg.de