dvs-Gründungsmitglied Prof. Dr. Günter Köppe vollendet 80. Lebensjahr

dvs-Gründungsmitglied Prof. Dr. Günter Köppe vollendet 80. Lebensjahr

Der Sportwissenschaftler Prof. Dr. Günter Köppe vollendet am Sonntag, dem 13. Oktober 2019, sein 80. Lebensjahr. Günter Köppe war am 6. Oktober 1976 in München Gründungsmitglied der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) und hat sich vor allem während der Aufbauphase im ersten Jahrzehnt seit Bestehen der dvs in vielfältiger Weise engagiert. In zwei Amtsperioden unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. Klaus Willimczik (damals Bielefeld) und einer weiteren mit Prof. Dr. Dietrich Kurz (ebenfalls Bielefeld) als dvs-Präsident gehörte Günter Köppe von 1981 bis 1987 dem dvs-Vorstand an.

Der Sportpädagoge Günter Köppe zählt – wenn man so will – zu den Gründungsredakteuren und damit gleichsam zu den Gründungsautoren der damals sog. „dvs-protokolle“, die Referate und Diskussionsergebnisse von dvs-Veranstaltungen dokumentierten. Die „dvs-protokolle“ waren der Vorläufer der heutigen „Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft“. Günter Köppe hat (teilweise zusammen mit anderen Kollegen) die dvs-protokolle Nr. 1, 3, 11, 25 und dann die Schriften Nr. 82 und 107 als „Red.“ bzw. „Hrsg.“ betreut – eine Aufgabe, die anfangs allein deswegen damals viel arbeitsintensiver war, weil es die moderne elektronische Textverarbeitung am PC noch gar nicht in dieser Form gab und die Beiträge in aller Regel mit einer herkömmlichen Schreibmaschine erstellt und dann mehrfach korrigiert werden mussten.

Die redaktionelle Erstellung von „dvs-protokollen“ war das eine – Voraussetzung dafür war jedoch zunächst die Konzeption und Durchführung von Tagungen. Hier hat sich Günter Köppe gleichfalls große Verdienste für die dvs erworben. Auf seine Anregung ging zum einen die Gründung der damals ersten (!) dvs-Kommission „Schulpraktische Studien – empirische Unterrichtsforschung“ zurück, die er als Sprecher leitete. Zum anderen war es dann seine Initiative, in dieser Kommission regelmäßig Tagungen vorzugsweise im Gästehaus der Universität Göttingen, dem legendären „Büttnerhaus“ (mit Selbstversorgung) in Reinhausen bei Göttingen durchzuführen.

Die Themen der von Günter Köppe geleiteten Tagungen in Reinhausen bzw. später die Titel der von ihm (mit) verantworteten Tagungsbände lauteten der Reihe nach: „Unterrichtsforschung in der Sportpädagogik I und II“, „Schülerperspektive in der sportpädagogischen Unterrichtsforschung“ und „Der Sportlehrer als Vorbild“. Diese Schrift ist sogar viel später (nämlich 1997) noch einmal mit dem Titel „Als Vorbild im Sport unterrichten“ mit überarbeiteten und neuen Beiträgen erschienen. Die Tagungen im Büttnerhaus bleiben den Beteiligten nicht nur wegen ihrer je besonderen thematischen Ausrichtung, sondern nicht zuletzt auch wegen der gediegenen Atmosphäre und dem konstruktiv-kollegialen Diskurs in Erinnerung. Im Vorwort zum dvs-protokoll Nr. 11 beschreibt Günter Köppe das so: „Bei den hier abgedruckten Referaten handelt es sich um Arbeiten, die – entsprechend dem Charakter der Reinhäuser Tagung – zum Diskutieren veranlassen sollten. Dessen sollte sich der Leser, der an der Tagung nicht teilgenommen hat, bewusst sein. Daß (sic! D.K.) diese Referate diesen Zweck erfüllt haben, beweisen die langen Gespräche, die im Büttnerhaus stattgefunden haben und hoffentlich auch weiterhin stattfinden werden“.

Weiter ging es im Büttnerhaus aber in ganz anderer Weise: Im Herbst 1988 fang hier die erste Tagung der zuvor in Bielefeld gegründeten Sektion Sportpädagogik statt, in der die von Günter Köppe gegründete dvs-Kommission aufging. Mitte der 1990er Jahre gab es auf Anregung des seinerzeit amtierenden dvs-Präsidiums eine Initiative, wieder mehr Kolleginnen und Kollegen aus dem sog. Mittelbau für die Arbeit der dvs zu interessieren: Der damalige dvs-Schatzmeister Reinhard Thierer (Paderborn) und Günter Köppe gehörten zu einem Team, das den ad hoc Ausschuss „Studium und Lehre“ ins Leben rief, der mehrere Tagungen in Paderborn veranstaltete, aber seine Arbeit doch wieder einstellen musste, so dass es zu der ursprünglich beabsichtigten Gründung einer auf Dauer gestellten Kommission innerhalb der dvs mit diesem Themenfeld nicht mehr gekommen ist.

Günter Köppe wurde in Merseburg an der Saale geboren. Nachdem ihm in der DDR dein Studium verweigert wurde und er stattdessen eine Lehre als Lokomotivschlosser beginnen musste, siedelte er 1959 in die Bundesrepublik über und legte in Waldbröl im Bergischen Land die (westdeutsche) Hochschulreife ab, an die sich sodann ein Studium als Volksschullehrer an der Pädagogischen Hochschule (PH) in Bonn anschloss. Nach fast acht Jahren Schuldienst, wo er auch zuletzt die Funktion als Konrektor inne hatte, zog es ihn in den 1970er Jahren als Assistent an die PH Bremen, wo damals auch Prof. Berthold Jonas (1922-2011) wirkte. Danach ging es noch einmal zurück an die PH Bonn zu Prof. Heinz Denk. Anfang der 1980er Jahre erhielt Günter Köppe dann eine verbeamtete Stelle als Akademischer Rat zunächst an der PH Göttingen, wo das Fach Sport kurze Zeit später in das Institut für Sportwissenschaften der Universität integriert wurde. Günter Köppe schloss hier seine Promotion mit einer Dissertation zur Sportdidaktik ab und vertrat ab 1993 eine Professur für Sportpädagogik an der Uni Gießen.

Im Jahre 1995 wurde er dann als Nachfolger von Prof. Uta Wasmund-Bodenstedt auf diese Professur in Gießen berufen. Obwohl sein Bewegungsvermögen durch eine bis heute medizinisch nicht eindeutig identifizierbare Krankheit schon in den letzten Berufsjahren immer mehr eingeschränkt war und er vorzeitig aus dem Hochschuldienst hätte ausscheiden können, ging Günter Köppe erst mit Vollendung des 65. Lebensjahres im Jahre 2004 in Pension. Ein durchgängiger Arbeitsschwerpunkt von Günter Köppe war die Didaktik des Grundschulsports - das von ihm (zusammen mit Jürgen Schwier) herausgegebene Handbuch Grundschulsport (Baltmannsweiler 2003) zählt bis heute als Standardwerk für diese Schulform.

Der Jubilar verbringt seinen 80. Geburtstag mit seiner Familie an seinem langjährigen Wohnsitz in Hardegsen (Landkreis Northeim) im südlichen Niedersachsen. Aus Anlass seines 80. Geburtstages sei ihm an dieser Stelle für sein Engagement in der dvs ganz besonders gedankt: Herzliche Glückwünsche und alles Gute für das neue Lebensjahrzehnt, lieber Günter!


Autor: Prof. Dr. Detlef Kuhlmann,
der Günter Köppe u.a. von 1985 bis 1987 bei seiner Tätigkeit im dvs-Präsidium als dvs-Geschäftsführer begleiten durfte.


Suche