Ommo-Grupe-Preis 2021

Sebastian Ruin gewinnt Ommo-Grupe-Preis 2021

Prof. Dr. Sebastian Ruin (Universität Graz) hat in diesem Jahr den Ommo-Grupe-Preis mit seiner kumulativen Arbeit „Diversität und Körperlichkeit als Thema der Sportpädagogik – theoretische Überlegungen, empirische Befunde und fachdidaktische Annäherungen“ gewonnen. Er setzte sich gegen drei Mitbeweber durch.

Der Jury gehörten an Jörg Bietz (Marburg), Miriam Kehne (Paderborn), Detlef Kuhlmann (Hannover), Sabine Reuker (Ludwigsburg) und Vera Volkmann (Hildesheim). Der Ommo-Grupe-Preis wurde zum siebten Mal für hervorragende Dissertationen und Habilitationen auf dem Gebiet der Sportpädagogik verliehen, der mit einer kostenlosen Publikation beim Meyer & Meyer-Sportverlag verbunden ist.

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Online-Mitgliederversammlung der Sektion Sportpädagogik am 03.06.2021 anlässlich der Jahrestagung virtuell aus Hildesheim statt.

Der Ommo-Grupe-Preis zur Förderung des sportpädagogischen Nachwuchses in der dvs erinnert an das akademische Wirken von Prof. Ommo Grupe (1930-2015), dem Nestor der Sportwissenschaft und insbesondere der Sportpädagogik in Deutschland. Der langjährige Direktor des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Tübingen war u.a. auch Vizepräsident im Deutschen Sportbund.

Suche