Willkommen auf der Homepage der dvs-Kommission „Wissenschaftlicher Nachwuchs“!

v. l. n. r.: Sören Wallrodt, Dr. Uli Fehr, Dr. David Jaitner, Dr. Aiko Möhwald, Dr. Till Utesch, Teresa Odipo, Till Koopmann, Dr. Florian Heilmann

es fehlen: Dr. Claudia Niessner, Dr. Christina Niermann, Dr. Katharina Ptack, Dr. Birte von Haaren-Mack

dvs-Kommission „Wissenschaftlicher Nachwuchs“

Hier finden Sie u. a. alle Informationen

  • für den sportwissenschaftlichen Nachwuchs,
  • über den Verein zur Förderung des Sportwissenschaftlichen Nachwuchses e.V.,
  • über nachwuchsrelevante Veranstaltungen im Feld der Sportwissenschaft,
  • zur Publikation Ihrer Dissertation oder Habilitation in der Schritenreihe „Forum Sportwissenschaft“.

Möchten Sie die Tätigkeiten des Vereins zur Förderung des Sportwissenschaftlichen Nachwuchses e.V. unterstützen?

Dann können Sie persönlich oder Ihr Institut Mitglied im Verein werden. Die zugehörigen Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

Aktuelles

dvs-Präsidium verabschiedet „Empfehlungen zu kumulativen Habilitationen in der Sportwissenschaft“ (23.03.2021, PDF)

Präambel
Grundlage für die Durchführungsbestimmungen und Rahmenvorgaben einer kumulativen Habilitation ist ausschließlich die aktuelle Habilitationsordnung der Universität der zu habilitierenden Person. Falls möglich ist es empfehlenswert, mit der Habilitandin/dem Habilitanden (z. B. durch die Arbeitsbereichsleitung oder eine/n Fachmentor/in) in Anlehnung an die Vorgaben der Universität frühzeitig Zielvereinbarungen schriftlich zu fixieren sowie regelmäßig zu überprüfen und ggf. anzupassen. Die dvs möchte mit diesen Empfehlungen Orientierung bieten.  Weiterlesen...


31. dvs-Nachwuchsworkshop 2021 in Kiel

Update 23.03.2021: Der Nachwuchsworkshop ist bereits ausgebucht.
Aktuell wird eine Warteliste geführt. Interessierte können sich dennoch anmelden und erhalten eine Nachricht, wenn eine Teilnahme noch möglich ist. Weitere Infos zum Nachwuchsworkshop finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier.


Die aktuelle Ausgabe des Ze-Phir ist online!
Die Digitalisierung hat nicht erst seit der Corona-Pandemie Einzug in unseren Alltag gehalten und bestimmt somit auch das (wissenschaftliche) Arbeitsleben maßgeblich. Während im Wissenschaftsbetrieb vor Anbruch des Internetzeitalters Beitragseinreichungen für Zeitschriften per Post oder Fax übermittelt wurden, der Austausch mit Kollegen an anderen Standorten meist nur per Brief oder Telefon erfolgen konnte, statistische Auswertungen mit dem Taschenrechner vorgenommen wurden und Literatur ausschließlich in der Bibliothek eingesehen werden konnte, ist all dies für die aktuelle Generation von NachwuchswissenschaftlerInnen, den „Digital Natives“ (Personen, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind), undenkbar geworden. Der technische Fortschritt der Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten, erzeugt aber auch Fragen, mit denen sich der wissenschaftliche Nachwuchs auseinandersetzen sollte, da sie die tägliche Arbeit schon direkt betreffen oder möglicherweise in Zukunft betreffen werden. Das Themenheft "Digitale Sportwissenschaft - Schöne neue Welt!?" möchte kursorisch einige Bereiche beschreiben, in denen die Digitalisierung für sportwissenschaftliche Institutionen sowie die darin tätigen Personen bedeutsam geworden ist. Die aktuelle Ausgabe des Ze-Phir ist hier abrufbar.

Bericht zum 30. dvs-Nachwuchsworkshop am 25.-26.09.2020 in Remagen
Am 25.-26. September trafen sich 18 Nachwuchswissenschaftler/innen zum 30. dvs-Nachwuchsworkshop am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz in Remagen. Der Schwerpunkt des Workshops lag auf Fragestellungen im geistes- und sozialwissenschaftlichen Bereich, war jedoch auch für übergreifende Themenfelder im Sport offen. Das Programm beinhaltete Arbeitskreise zur Diskussion von aktuellen bzw. sich in Planung befindenden Qualifikationsarbeiten und disziplinübergreifende Impulsvorträge. Auf gemeinsame soziale Aktivitäten musste in diesem Jahr aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen leider verzichtet werden.
In der Begrüßung brachte Sören Wallrodt (Sprecher der dvs-Kommission „Wissenschaftlicher Nachwuchs“) seine Freude über eine Präsenzveranstaltung in Zeiten der Corona-Pandemie zum Ausdruck und ermunterte die Teilnehmer/innen des Workshops, die Möglichkeiten des fachlichen und persönlichen Austausches zu nutzen. Im Anschluss daran umriss Prof. Dr. Lutz Thieme die Entstehungsgeschichte und die thematischen Schwerpunkte des Standorts Remagen. Dr. David Jaitner schließlich leitete in die Veranstaltung ein, indem er Selbstständigkeit, Reflexivität und Unabhängigkeit als Kennzeichen wissenschaftlicher Mündigkeit und themenübergreifenden Aspekt der Impulsvorträge hervorhob. Weiterlesen....

Das Positionspapier zu den Empfehlungen zu gelingenden Qualifikationsphasen in der Sportwissenschaft ist online
Promotions- und Postdoc-Phase sind herausfordernde und intensive, aber vor allem auch gewinnbringende und lohnende Zeitspannen einer wissenschaftlichen Karriere. Das Gelingen der Qualifikationsphasen liegt als gemeinsames Anliegen in den Händen sowohl der Nachwuchswissenschaftler/innen selbst, als auch der verantwortlichen Hochschullehrer/innen / Professor/innen in einem fairen und transparenten System. Das Positionspapier "Empfehlungen zu gelingenden Qualifikationsphasen in der Sportwissenschaft" soll dazu als Orientierung dienen. Das Positionspapier wurde am 21. September 2020 in der der Präsidiumssitzung verabschiedet! Hier findet ihr den Link zum Positionspapier: Weiterlesen....

Die aktuelle Ausgabe des Ze-Phir ist online!
Diese Ausgabe des Ze-phir wendet sich mit ihrem Titel „E-Sport & Diskussionskultur“ an Nachwuchswissenschaftler/innen. Das Thema „E-Sport“ ist ein aktuelles Thema mit viel Neuerungs-Potenzial und soll daher exemplarisch im Sinne eines „Lehrstücks“ für Nachwuchswissenschaftler*innen in den Blick genommen. Ein neuartiges Themengebiet offeriert einerseits die Chance, einen ganz neuen Bereich oder neue Perspektiven zu bearbeiten und sich darüber zu profilieren. Andererseits steht beim Einnehmen klarer Positionen zu befürchten, zwischen bestehende Meinungs-Fronten zu geraten oder sogar von höhergestellten Personen im Wissenschaftssystem für abweichende Positionierungen abgestraft zu werden, beispielsweise durch ablehnende Zeitschriften-Reviews oder entsprechendes Feedback bei Vorträgen. Die aktuelle Auflage des Ze-Phir ist hier abrufbar.

Neue Publikation in der Schriftenreihe Forum Sportwissenschaft

In der Schriftenreihe „Forum Sportwissenschaft“ des Vereins zur Förderung des sportwissenschaftlichen Nachwuchses ist als Band 40 die Dissertationsschrift von Lena Kroll mit dem Titel "GeH Mit! Gesundheitskompetenzentwicklung für HochschulMitarbeiter*innen durch Yoga Eine quasi-experimentelle Längsschnittstudie " erschienen.

Interventionsprogramme der Gesundheitsförderung führen oftmals nicht zu langfristigen Veränderungen. Ein Grund dafür ist die sogenannte Intentions-Verhaltens-Lücke. Um diese Lücke schrittweise zu schließen, rückt das Konzept der Gesundheitskompetenz als Ressource für Empowerment und Selbstbestimmung verstärkt in den Fokus der Gesundheitsforschung. An diese Entwicklung knüpft die vorliegende Arbeit an, welche die zweijährige, quasi-experimentelle GeH Mit!-Studie »Gesundheitsförderung für HochschulMitarbeiter*innen durch Yoga« dokumentiert. Im Rahmen der Studie wurden die langfristigen Einflüsse eines theoriegeleiteten, evidenzbasierten und standardisierten Interventionsprogramms auf Gesundheit und Gesundheitskompetenz von Hochschulmitarbeiter*innen untersucht. Für die theoretische Modellierung einer salutogenetischen, alltagsnahen Gesundheitskompetenzentwicklung wurde dabei eine Public-Health-Perspektive auf Gesundheitskompetenz gewählt, angereichert einerseits um ein bildungswissenschaftlich geprägtes Kompetenzverständnis und andererseits um psychologische Überlegungen zu gelingender langfristiger Verhaltensänderung.

Lena Krolls Abhandlung liefert greifbare Hinweise, an welchen Stellschrauben für eine nachhaltige Gesundheitskompetenzförderung angesetzt werden sollte und legt theoriegeleitet und evidenzbasiert Möglichkeiten der konkreten Anbahnung von langfristigen Veränderungen vor. Lena Kroll ist als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Sportwissenschaft der Universität Augsburg tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheitskompetenzentwicklung, Verhaltensänderung sowie Wirkungen von Achtsamkeitsverfahren und Yoga.

Die aktuelle Ausgabe des Ze-Phir ist online!
Tatsächlich gibt es den Ze-Phir schon 25 Jahre und er hat sich damit eine Jubiläumsausgabe verdient. Sie finden die Jubiläumsausgabe hier. Die Jubläumsausgabe hat ein neues Design und ist Dank des Beitrags aller Kommissionen und Sektionen der dvs und vieler engagierter Autorinnen und Autoren mit 50 Seite jubiläumsgemäß umfangreich. Wir wünschen Ihnen und Euch viel Spaß bei der Lektüre.

Neue Publikation in der Schriftenreihe Forum Sportwissenschaft

In der Schriftenreihe „Forum Sportwissenschaft“ des Vereins zur Förderung des sportwissenschaftlichen Nachwuchses ist als Band 35 die Dissertation von Birte von Haaren-Mack mit dem Titel "Effects of Aerobic Exercise Training on Stress Reactivity in Every-day Life" erschienen. Birte von Haaren-Mack (geboren 1984) arbeitet seit März 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Psychologischen Institut der Deutschen Sporthochschule Köln, Abteilung Gesundheit und Sozialpsychologie. Sie forscht zum Zusammenhang von körperlicher Aktivität und Stress im Alltag. In der Lehre liegen ihre Schwerpunkte auf der Diagnostik von körperlicher Aktivität und Stress sowie wissenschaftlicher Arbeitsmethoden. Im Rahmen ihrer Dissertation untersucht sie die Effekte eines 20 wöchigen Bewegungstraining auf physiologische und emotionale Indikatoren des alltäglichen Stresserlebens unter Anwendung eines RCTs. Um physiologische und psychologische Stressantworten unter Alltagsbedingungen zu untersuchen hat sie ein ambulantes Assessment durchgeführt. Ihre Dissertation beinhaltet drei Artikel die in internationalen Zeitschriften (peer-reviewed) veröffentlicht wurden: 'The activity-affect association in inactive people' This publication analyzes whether the "feel-better effect” of unstructured physical activity observed in previous studies can be confirmed during every-day life in sedentary people. 'Regular exercise and emotional stress reactivity' This publication reports on the effects of the randomized controlled trial on emotional responses to real-life stress. 'Regular exercise and physiological stress reactivity' This publication reports on the effects of the randomized controlled trial on physiological stress responses during real-life stress.

Unser Netzwerk wächst immer weiter

Mit dem Institut für Sportwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel kann der Verein die 17. Institutsmitgliedschaft verzeichnen. Durch die Mitgliedschaft drückt das Institut explizit ihre Verantwortung für die Nachwuchsförderung aus und unterstützen mit dem Jahresbeitrag von 55 Euro auch die Arbeit des Vereins und der Kommission wissenschaftlicher Nachwuchs. Die Liste der gesamten Institutsmitgliedschaften finden sie hier.

Weitere Online-Auftritte

Auftritt des sportwissenschaftlichen Nachwuchses auf Facebook und Twitter

 

Wenn Sie ein direktes Anliegen haben und mit uns Kontakt aufnehmen möchten, können Sie gern unser Kontaktformular nutzen.

Suche

Partner des wissenschaftlichen Nachwuchs

Ab sofort hat die Kommission „Wissenschaftlicher Nachwuchs“ mit der Firma movisens GmbH aus Karlsruhe einen Partner hinzugewonnen. Seit über 10 Jahren bietet movisens weltweit führende Lösungen für das Ambulante Assessment und das Mobile Monitoring an und unterstützt damit die WissenschaftlerInnen an Universitäten und Forschungseinrichtungen. Die Kooperation beinhaltet, dass movisens zukünftig im Rahmen der dvs-Nachwuchsworkshops state of the science und innovative Sensorlösungen für Ambulantes Assessment und Mobiles Monitoring präsentieren und regelmäßig über die Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten informieren. movisens und die Kommission „Wissenschaftlicher Nachwuchs“ freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.