Pädagogische Bewegungsräume – aktuelle und zukünftige Entwicklungen

9. Jahrestagung der dvs-Kommission "Sport und Raum"  
13.-14. November 2015 in Braunschweig

Unter pädagogischen Bewegungsräumen werden Räume in Bildungsinstitutionen z. B. Kindertagesstätten oder Schulen verstanden. Die Aufgabe solcher Institutionen besteht darin, junge Menschen über Bildung, Erziehung und Unterricht in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Aktuell scheint Konsens darüber zu bestehen, dass zukunftsorientierte Bildungs- und Lernkonzepte neben der Wissensvermittlung vor allem die selbsttätige und vielfältige Aneignung von Wissen durch die Kinder und Jugendlichen beinhalten. Das drückt sich in einer Zunahme von handlungsorientierten, entdeckenden, ästhetisch vielfältigen und bewegten Lernaktivitäten, in einer Pädagogik der Vielfalt, in einem Lernen mit allen Sinnen, kurz, in einer Kita und in einer Schule als Lebens-, Bewegungs- und Erfahrungsraum aus.

Damit sich solche Lernaktivitäten entfalten können, sind die realen Räume in solchen Institutionen mitentscheidend. Das trifft in spezifischer Weise auf das Bewegungshandeln zu. Räume fordern zum Erkunden durch das Sich-Bewegen auf oder unterdrücken dies und bestimmen u.a. dadurch ihre pädagogische Qualität einer Lebens- und einer Lehr-Lernkultur. Das gilt sowohl für Innen- als auch für Außenräume. Insofern sind Bewegungsräume durch Bewegung hervorgebrachte Räume, aber auch Räume, die allein durch Bewegungshandlungen in ihrer Besonderheit erfahren und erlebt werden können.

Diese Tagung hat sich zum Ziel gesetzt, diese Beziehungen zwischen Erziehung und Bildung, Raum und Bewegung anzufragen und ein Stück weit aufzuklären.

Daran anknüpfend suchen wir Beiträge, die

  • sich mit der Gestaltung von Innen- und Außenräumen in Schule und Kindertagesstätten aus einer leibtheoretischen und bewegungspädagogischen Sicht befassen,
  • die bewegungsorientierte Aneignung von Räumen in Schule und Kindertagesstätten thematisieren,
  • Beispiele einer bewegungsfreundlichen Architektur von Schulbauten und Kindertagesstätten vorstellen,
  • Vorhaben und Projekte zur bewegungs- und leibpädagogischen Raumforschung vorstellen,
  • eine räumliche Öffnung der Schule/der Kindertagesstätte zur Kommune bzw. die Verbindung von Kommune und Schule thematisieren,
  • die Verbindung von (Ganztags)schule und Verein/DOSB/die Zukunft der Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein (z. B. im Hinblick auf Ganztagsschule) in den Blick nehmen,
  • das humanökologische bzw. strukturelle Potential von Räumen mit Blick auf Bildung für nachhaltige Entwicklung thematisieren,
  • die die räumlichen Bedingungen des informellen Lernens in Bildungseinrichtungen untersuchen,
  • etc.  

Abstracts können bis zum 31.05.2015 (Verlängerung, ursprünglich 30.04.) eingereicht werden, Call for Papers (PDF).

Anmeldungen sind bitte per Formular an Prof. Dr. Reiner Hildebrandt-Stramann zu senden (Anmeldeformular PDF).

Kontakt: 
Prof. Dr. h. c. Reiner Hildebrandt-Stramann & Dr. Andrea Probst
Technische Universität Braunschweig
Seminar für Sportwissenschaft und Bewegungspädagogik
Pockelsstr. 11                            
38106 Braunschweig
E-Mail: R.Hildebrandt-Stramann@tu-bs.de
E-Mail: A.Probst@tu-bs.de
Tel.: (0531) 391-3417
Fax: (0531) 391-8115