Von Kämpfern und Kämpferinnen – Kampfkunst und Kampfsport aus der Geschlechterperspektive
Internationales Symposium Kampfkunst und Kampfsport in Forschung und Lehre 2014

Jahrestagung der dvs-Kommission "Kampfkunst und Kampfsport"
09. bis 11. Oktober 2014 in Ludwigsburg

Das internationale Symposium „Kampfkunst und Kampfsport in Forschung und Lehre“ legt den Schwerpunkt nach der Thematik „Menschen im Zweikampf“ nun bei seiner
4. Veranstaltung auf den Blickwinkel der Geschlechter. Der Arbeitstitel „Von Kämpfern und Kämpferinnen - Kampfkunst und Kampfsport aus der Genderperspektive“ setzt auf die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Zugängen bzw. Perspektiven der Personen, die mit Kampfkunst und Kampfsport konfrontiert bzw. davon fasziniert sind.
Beschreiben, erklären und deuten aus verschiedenen sportwissenschaftlichen Perspektiven wird auch beim vierten Symposium die inhaltliche Basis bilden.
Sportwissenschaftler/innen aller Disziplinen sowie interessierte Personen aus der Sportpraxis und Sportorganisation, die sich mit Kampfkunst und Kampfsport befassen, sind herzlich eingeladen.
Das Symposium bietet einen Rahmen der Auseinandersetzung zu vielfältigen Fragen in verschiedenen Lehr- und Forschungsbereichen.
 
Folgende Aspekte stehen im Mittelpunkt:

  • Die ggf. unterschiedlichen Erscheinungsformen „weiblichen“ und „männlichen“ Kämpfens und deren Erklärung und Berücksichtigung in verschiedenen Sportwissenschaften (Sozialwissenschaften, Bewegungs- und Trainingswissenschaft, Sportmedizin).
  • Die vielfältigen bzw. eventuell unterschiedlichen Zugangsmotive der Geschlechter zu Kampfkünsten und Kampfsportarten.
  • Die pädagogischen Möglichkeiten und Grenzen, auf die eventuell unterschiedlichen bzw. gemeinsamen Interessen und Faszinationen in den Kampfkünsten und Kampfsportarten einzugehen.
  • Auswirkungen der Rolle der Haltung der „Meisterin“ bzw. des „Meisters“ auf die Sichtbarkeit bzw. Bedeutung des Geschlechts.
  • „Meisterin“ oder „Meister“ - der Einfluss von Vorbildern unter Einbeziehung medialer Einflüsse.
  • „Mädchen stärken – Jungen zähmen“ - ein Diskussions- und Forschungsfeld.
  • Die soziale Konstruktion von Geschlecht in den Kampfkünsten und Kampfsportarten.

Keynotes:

  • Prof. Dr. Heike Tiemann (PH Ludwigsburg),
  • Prof. Dr. Hans-Dieter Heinisch (IAT Leipzig),
  • Dr. Silke Andris (Uni Basel) und
  • Stephan Yamamoto (Karadeera Balzfeld).

Anmeldefrist:
10. April 2014 (Frühbucher/innen) - 10. September 2014

Abstacteinreichung:
10. April 2014 – 20. Juli 2014


Kontakt

Dipl. Päd. Anja Marquardt
University of Education
Institut für Kunst, Musik und Sport
Abteilung Sport / Postfach 230
Reuteallee 46
71634 Ludwigsburg
E-Mail: kuk2014@ph-ludwigsburg.de