Daniel Erlacher gewinnt dvs-Nachwuchspreis 2005

Spannender Wettbewerb auf dem dvs-Hochschultag in Leipzig

"Motorisches Lernen im luziden Traum" - mit diesem Vortragsthema gewann Daniel Erlacher von der Universität Heidelberg den dvs-Nachwuchspreis 2005 auf dem 17. Sportwissenschaftlichen Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Leipzig. Er erhielt dafür aus den Händen von dvs-Präsident Bernd Strauß einen Scheck in Höhe von 750 Euro (siehe Foto).

Als Zweitplatzierte durfte sich Marion Blank von der Universität Kiel ("Dimensionen und Determinanten der Trainierbarkeit. Eine theoretisch-methodische Konzeptualisierung des Konstruktes") über ein Preisgeld von 500 Euro freuen.

Den dritten Platz belegte Thomas Heinen von der Deutschen Sporthochschule Köln. Sein Beitrag über "Mentale Repräsentationen und Kinematik bei sportlichen Bewegungen" wurde mit 250 Euro ausgezeichnet.

Die Abstracts der Beiträge der drei Endrundenteilnehmer/innen finden Sie hier (PDF).�

Zum dritten Mal fand auf dem dvs-Hochschultag die Endrunde um den dvs-Nachwuchspreis statt, der auch in diesem Jahr wieder von der Friedrich-Schleich-Gedächtnis-Stiftung unterstützt wurde. 15 junge Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftler hatten sich vorab mit einem fünfseitigen Beitrag beworben.�Eine Jury und weitere Gutachter hatten die drei Teilnehmer/innen für die Endrunde ausgewählt und über deren endgültige Platzierung entschieden. Koordiniert wurde der Wettbewerb um den dvs-Nachwuchspreis von PD Dr. Siegfried Nagel (Universität Tübingen), der 1999 den Preis zum ersten Mal errungen hatte.

Nachwuchspreis-Koordinator PD Dr. Siegfried Nagel mit den Preisträgern Thomas Heinen (Köln, 3. Platz), Marion Blank (Kiel, 2. Platz), Daniel Erlacher (Heidelberg, 1. Platz) und dvs-Präsident Prof. Dr. Bernd Strauß am 23.09.2005 in Leipzig (v.l.n.r.) - Foto: Borkenhagen.