dvs-Nachwuchspreis 2017 mit zwei Gewinnern

Theresa Hoppe und Thorben Hülsdünker belegen beide den 1. Platz

v.l. Ingo Wagner, Till Utesch, Thorben Hülsdünker, Theresa Hoppe, Claudia Albrecht. Foto: © Astrid Eckert/TUM

Theresa Hoppe (Deutsche Sporthochschule Köln) belegt den 1. Platz mit ihrem Beitrag "Sozialstrukturelle Rahmenbedingungen der physischen (In)Aktivität von Pflegeheimbewohner/innen" beim dvs-Nachwuchspreis 2017. Ebenfalls den 1. Platz hat Thorben Hülsdünker (Deutsche Sporthochschule Köln) erhalten mit seiner Arbeit "Neurophysiologische Korrelate der schnelleren visuellen Wahrnehmung und visuomotorischen Reaktionszeit von Badmintonspielern".
Der Wettbewerb um den besten Beitrag eines/einer Nachwuchswissenschaftlers/in, der durch die Friedrich-Schleich-Gedächtnis-Stiftung gefördert wird und mit insgesamt 1.500 EUR dotiert ist, wurde zum neunten Mal durchgeführt - 19 Sportwissenschaftler/innen hatten sich hierfür beworben.

Über den dritten Rang durfte sich Till Utesch (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) mit seinem Beitrag zum Thema "Ein realistisches physisches Selbstkonzept prädiziert physische Aktivität besonders bei unter- und übergewichtigen Grundschulkindern" freuen.


Zum dvs-Nachwuchspreis
Am Wettbewerb um den dvs-Nachwuchspreis können alle nicht-promovierten Nachwuchswissenschaftler/innen teilnehmen, die sich beim Eingang der Bewerbung in der Qualifikationsphase befinden und mit einem sportwissenschaftlichen Thema promovieren. Die Bewerbung bezieht sich auf eigene, bis zum Bewerbungsschluss in der eingereichten Form unveröffentlichte Forschungsarbeiten. Die eingereichten Beiträge werden anonym einer Jury vorgelegt. Die Zusammensetzung der Jury orientiert sich an der disziplinären Sektionsgliederung der dvs und berücksichtigt weiterhin zwei Vertreter/innen der Kommission "Wissenschaftlicher Nachwuchs" und eine/n Vertreter/in des dvs-Präsidiums.

Der Jury für den dvs-Nachwuchspreis 2017 gehörten an:

  • PD Dr. Tim Bindel (Sprecherrat DGfE-Kommission Sportpädagogik)
  • Prof. Dr. Franz Bockrath (Sprecherrat Sektion Sportphilosophie)
  • Prof. Dr. Klaus-Michael Braumann (Sektionssprecher Sportmedizin)
  • Prof. Dr. Yolanda Demetriou (dvs-Präsidium)
  • Dr. Uli Fehr (Kommission wiss. Nachwuchs)
  • Dr. Daniel Krause (Sektionssprecher Sportmotorik)
  • Prof. Dr. Martin Lames (Sektionssprecher Sportinformatik)
  • Prof. Dr. Michael Mutz (Sektionssprecherin Sportsoziologie)
  • Dr. Christina Niermann (Kommission wiss. Nachwuchs)
  • Prof. Dr. Mark Pfeiffer (Sektionssprecher Trainingswissenschaft)
  • Dr. Marcel Reinold (Sprecherrat Sektion Sportgeschichte)
  • Dr. Harald Seelig (Sprecherrat Sektion Sportpsychologie)
  • Prof. Dr. Veit Wank (Sektionssprecher Biomechanik)

Zur Ermittlung der Rangfolge der Bewerber/innen werden insbesondere folgende Kriterien zugrunde gelegt:

  • innovativer Wert,
  • wissenschaftliche Qualität des theoretisch-methodischen Ansatzes sowie
  • Darstellung und Gestaltung des Beitrags.

Drei ausgewählte Kandidaten/innen präsentieren ihre Arbeiten auf dem dvs-Hochschultag in einer Sonderveranstaltung ("Endrunde"). An die Präsentation der Beiträge schließt sich eine Diskussion an. Die Rangfolge der Endrundenteilnehmer/innen wird anhand der Beurteilung der eingereichten Beiträge und deren mündlicher Vorstellung ermittelt.

Preisträger/innen früherer Wettbewerbe finden Sie hier.

Suchen & Finden

erweiterte Suche