dvs-Ehrenmitgliedschaften für Dietrich Kurz, Werner Schmidt und Klaus Willimczik

In der dvs-Hauptversammlung 2013 am 25. September, im Rahmen der 21. Sportwissenschaftlichen Hochschultages der dvs in Konstanz, entschieden die Mitglieder einstimmig, dass die dvs drei neue Ehrenmitglieder begrüßen darf: Prof. Dr. Dietrich Kurz (Bielefeld), Prof. Dr. Werner Schmidt (Essen) und Prof. Dr. Dr. Klaus Willimczik (Darmstadt).

Das Präsidium der dvs war der Auffassung, dass es an der Zeit ist, die Auszeichnung zum Ehrenmitglied in der dvs an drei frühere Präsidenten zu vergeben, die sich in besonderer Weise um die dvs verdient gemacht haben.

Alle drei eint die Tatsache, dass sie mindestens vier Jahre das Amt des Präsidenten bekleidet haben, dass sie wesentliche Impulse beim Aufbau der dvs gegeben haben und ebenso wesentliche Impulse für die Sportwissenschaft.

Im Jahre 2005 hat die Hauptversammlung in Leipzig beschlossen, dass die dvs Ehrenmitgliedschaften vergeben darf. Beim 19. dvs-Hochschultag 2009 in Münster wurde diese Ehre Prof. Dr. Dr. h.c. Ommo Grupe als Erster zuteil.

Leider konnte in Konstanz nur Dietrich Kurz die Ehrenmitgliedschaft persönlich verliehen werden, da Werner Schmidt und Klaus Willimczik terminlich verhindert waren.

Kurz-Vita Prof. em. Dr. Dietrich Kurz:
Dietrich Kurz ist 1942 in Breslau geboren. Er studierte von 1962-1968 die Fächer Griechisch, Latein und Leibesübungen in Tübingen, Athen und Hamburg. Absolvierte das 1. Staatsexamen in Tübingen, 1969 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Tübingen (Klassische Philologie), 1977 Habilitation an der Universität Tübingen. Von 1978 bis zu seiner Emeritierung Anfang 2009 hat er an der Universität Bielefeld gelehrt und geforscht. Sein sportpädagogischer Arbeitsschwerpunkt war und ist immer noch die Frage nach dem Sinn des Sports. Dietrich Kurz gehörte über 20 Jahre zum Herausgeberkollegium der Zeitschrift „Sportwissenschaft“.
Als dritter Präsident der dvs hat er in den Jahren 1985 bis 1989 für die Professionalisierung der Strukturen der Vereinigung gesorgt. Er war Mitbegründer der Sektion Sportpädagogik in der dvs, deren Sprecher er in den Jahren 1992 bis 1994 war. Darüber hinaus hat er an vielen Stellen für die dvs und die Sportwissenschaft gewirkt: sei es in Gremien des Deutschen Sportbundes, als DFG-Sondergutachter (bis 2004), in der Autorengruppe des 2005 verabschiedeten „Memorandums zur Entwicklung der Sportwissenschaft“. Bei vielen dvs-Veranstaltungen hat er als Hauptreferent richtungsweisende Vorträge gehalten, bspw. bei der Feier zum 30-jährigen Bestehen der dvs in München 2006. Im Jahr 2008 erhielt er die Goldene Ehrennadel der dvs. Vorsitzender des Kuratoriums zur Verleihung des Wissenschaftspreises des Deutschen Olympischen Sportbundes ist er seit 2008 und seit 3 Jahren Mitglied des Ethik-Rats der dvs.

Kurz-Vita Prof. Dr. Werner Schmidt:
Werner Schmidt (geb. 1949) studierte von 1971-1975 Sport, Germanistik und Geschichte für das Lehramt an der Universität Essen. Nach dem 2. Staatsexamen (1976) war er im Schuldienst tätig (1976-1979). 1978 promovierte er mit dem Thema „Aggression und Sport“ und habilitierte sich 1991 mit einer Schrift über „Lehren und Lernen im Sportspiel“. 1979 ging er als Akademischer Rat für Sportpädagogik an die Universität Oldenburg, wurde 1983 Professor an der Universität Osnabrück/Vechta, wurde 1993 auf den Lehrstuhl für Sportpädagogik an die Friedrich-Schiller-Universität Jena berufen, wo er von 1994-1998 die Leitung des Institutes für Sportwissenschaft übernahm. Seit 1998 ist er Professor für Sportwissenschaft und Sportpädagogik an der Universität Duisburg-Essen. Seine besonderen Interessen gelten der Sportspiel- und Kindheitsforschung. Federführender Herausgeber des ersten und zweiten „Kinder- und Jugendsportberichts“, der dritte ist in Vorbereitung.
Er war Sprecher der dvs-Kommissionen Fußball und Sportspiele 1987-1999. Vizepräsident der dvs von 1997-1999 und Präsident der dvs von 1999-2003. Im Jahr 2000 trat die dvs der IuK Initiative Wissenschaft bei; im Jahr 2001 25-Jahr-Jubiläum der dvs gemeinsam mit der 30-Jahr-Feier des BISp in Bonn. In seiner Amtszeit war er wesentlich an der Weichenstellung einer eigenen dvs-Zeitschrift beteiligt; Reform des Publikationswesen der dvs mit der Entwicklung des Konzepts für eine dvs-getragene wissenschaftliche Zeitschrift; Einführung des Ethik-Rates in der dvs zusammen mit der Verabschiedung „Berufsethischen Grundsätze für Sportwissenschaftler/innen“.

Kurz-Vita Prof. em. Dr. Dr. h.c. Klaus Willimczik:
Klaus Willimczik ist 1940 in Königsberg/Ostpreußen geboren. Er ist mehrfacher Deutscher Meister über 110 m-Hürden (1961-1964). An der Philosophischen Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz promovierte er in Philosophie mit einem geschichts-philosophischen Thema. Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Universität Frankfurt mit einer biomechanischen Bewegungsanalyse. Von 1971-1980 war er Ordentlicher Professor für Sportwissenschaft an der TH Darmstadt. Seit 1980 Ordentlicher Professor für Sportwissenschaft an der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft an der Universität Bielefeld. 1999 wurde ihm die Ehrendoktorwürde durch die Fakultät für Sportwissenschaft der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz verliehen. Im Jahr 2005 erfolgte seine Emeritierung, seit 2007 ist Willimczik Gastprofessor an der Technischen Universität Darmstadt;
Klaus Willimczik ist Gründungsmitglied der dvs 1976 und zweiter dvs-Präsident von 1979-1985. In dieser Zeit wurde 1981 die erste dvs-Sektion Sportgeschichte gegründet, der Band 1 der dvs-Schriftenreihe („dvs-Protokolle“) erscheint 1981 (im Eigenverlag, Clausthal-Zellerfeld); 1982 Gründung der ersten Kommission Tennis. Willimczik setzte sich für die Gründung der Sektionen und die der Kommissionen, also die Binnendifferenzierung der dvs; 1984 wurde die Vereinbarung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Benennung von Sondergutachtern geschlossen, die bis 2004 galt. Willimczik erhielt 2005 die Goldene Ehrennadel der dvs und war von 2004-2008 Mitglied des Ethik-Rates der dvs.

Dankesworte von Klaus Willimczik

"Liebe Kolleginnen und Kollegen in der dvs!
Ich gebe gerne zu, dass mich die erwiesene Ehre sehr freut und auch stolz macht. Die Anerkennung, die die dvs mit Ihrem Votum für meine Arbeit in der Sportwissenschaft und insbesondere für meine Tätigkeit in der dvs ausgesprochen hat, richtet sich auf einen zentralen Lebensabschnitt von mir. Besonders befriedigt hat mich, dass es in der Zeit, in der ich Verantwortung für die dvs getragen habe, möglich war, wissenschaftstheoretische Vorstellungen als Grundlage für institutionelle Entscheidungen zu machen. Andererseits haben meine Erfahrungen mit der Institution dvs meine wissenschaftstheoretischen Überlegungen befruchtet. Ich bin dankbar, dass ich zu einer Zeit Sportwissenschaftler gewesen bin, in der eine gleichzeitige Förderung des sportwissenschaftlichen Paradigmas und der sportwissenschaftlichen Institutionalisierung möglich gewesen ist.
Für die erwiesene Ehrung bedanke ich mich von ganzem Herzen! Der Sportwissenschaft wünsche ich eine erfolgreiche Zukunft!
Klaus Willimczik"