Neuerscheinungen 40 (19.02.2010)

Ansgar Thiel, Jochen Mayer & Helmut Digel:
Gesundheit im Spitzensport. Eine sozialwissenschaftliche Analyse.
(Reihe Sportsoziologie, 15). Schorndorf: Hofmann 2010,
448 S., ISBN 978-3-7780-3389-0, 36,00 EUR

Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bewegen sich in Grenzbereichen menschlicher Leistungsfähigkeit. Gesundheit stellt deshalb einerseits eine wesentliche Voraussetzung für die Erbringung sportlicher Höchstleistungen dar. Andererseits müssen in Training und Wettkampf ganz bewusst gesundheitliche Risiken eingegangen werden, um die letzten physischen und psychischen Reserven zu mobilisieren. Zum Umgang mit Gesundheit, Verletzung, Schmerzen und Krankheit im Spitzensport gibt es bisher nur wenige sozialwissenschaftliche Studien. Dieses Buch zielt darauf ab, wichtige Forschungslücken in diesem Bereich aufzuarbeiten. Die Ergebnisse der empirischen Analyse geben unter anderem Aufschluss darüber, wie Athleten und Trainer in den Sportarten Handball und Leichtathletik über Gesundheit denken und weshalb im Falle von Verletzungen oder Krankheit so häufig erst viel zu spät pausiert oder ärztliche Hilfe in Anspruch genommen wird. Die Studie zeigt aber auch, dass in der Praxis des Spitzensports noch kaum programmatische Konzepte für ein umfassendes Gesundheitsmanagement existieren.

Mike Lochny: Selbstgesteuertes Bewegungslernen und Lernstrategien im informellen und institutionellen Sporttreiben. Eine empirische Untersuchung im Kanusport. (Sportwissenschaftliche Dissertationen und Habilitationen, 58). Hamburg: Czwalina 2010, 196 S., ISBN 978-3-88020-543-7, 20,00 EUR

Auf Grund der beschleunigten Verfallszeit gesellschaftlich relevanten Wissens und Könnens werden die Kenntnis des eigenen Lerntyps sowie die Fähigkeit, Lernprozesse selbst zu steuern, immer wichtiger. Da der Sport ein Paradigma für derartige Zusammenhänge darstellt, erhält die Erforschung selbstgesteuerten Bewegungslernens besondere Bedeutung. Im theoretischen Teil dieses Buches (Dissertation des Autors an der Universität Bremen im Jahr 2008) wird zunächst aufgezeigt, dass sich das bisher schwerpunktmäßig mit informellen Lernprozessen assoziierte Thema des selbstgesteuerten Bewegungslernens bis in die Sportlehrpläne zahlreicher Bundesländer verbreitet hat. Wissenschaftliche Untersuchungen mit sportpädagogischem Fokus stehen hierzu noch weitgehend aus. Im empirischen Teil werden zwei qualitativ angelegte Studien vorgestellt. In diesen wird das selbstgesteuerte Erlernen von Bewegungen mit Hilfe von Lernstrategien sowohl im informellen als auch im institutionellen Kontext am Beispiel des Kanusports untersucht. Die Befunde verweisen auf unerwartete motorische Lernergebnisse sowie eine besonders intensive Auseinandersetzung der Beteiligten mit ihrem Lernprozess und der eigenen Person.

Stefan Göke & Thorsten Wirkes: Führungssysteme für Sportvereine. Die Managementpraxis im deutschen Profisport. (KulturKommerz, 20). Berlin: Erich Schmidt 2010, 220 S., ISBN 978-3-503-12429-9, 29,95 EUR

Wie werden Profisportunternehmen erfolgreich gesteuert und welche Stellhebel müssen Manager dabei besonders beachten? Die Autoren zeigen in diesem Buch auf der Basis von Interviews mit Vorständen und Managern von über 30 deutschen Profisportvereinen die Führungsmechanismen im Profisport auf und bieten Lösungsansätze für ein zielgerichtetes Vereinsmanagement. Sie behandeln die Zusammenhänge zwischen professioneller Führungsarbeit und sportlichem Erfolg, die Formen der Unternehmensführung im Profisport und geben Tipps, wie durch eine gute Führungsarbeit finanzielle Ressourcen optimal eingesetzt werden können. Dabei werden einzelne Führungsaspekte und -bereiche in Profisportunternehmen nicht nur in konzeptioneller Form beschrieben, sondern die Autoren stellen Ergebnisse einer empirischen Erhebung zur Führung in Profisportunternehmen unterschiedlicher Ligen vor und liefern damit einen interessanten Einblick in die Managementpraxis im deutschen Profisport.

James E. Loehr: Die neue mentale Stärke. Sportliche Bestleistung durch mentale, emotionale und physische Konditionierung.
6. Auflage München: BLV 2010, 168 S., ISBN 978-3-8354-0521-9,
15,95 EUR

Das in der 6. Auflage vorliegende Buch erklärt, wie es jedem Einzelnen im Wettkampf möglich ist, den idealen Leistungsstand zu finden. Mit diesem Wissen, das jeder Sportler mittels Training innere Stärke erwerben kann, hat der Autor als Sportpsychologe Tennisspieler der Weltklasse, professionelle Golfer, Hockeyspieler und Basketballer betreut und an die Weltspitze geführt. Der Autor hat sein Buch systematisch angelegt: Der Sportler lernt sich selbst zunächst als Gesamtpersönlichkeit mit Wünschen und Bedürfnissen kennen. Anhand eines Tests werden Schwachpunkte erkundet, um Körper, Geist und Emotionen so zu trainieren, dass man widerstandsfähiger, belastbarer und flexibler - also stärker - wird. Ein hoch entwickeltes Programm hilft die sportlichen Fähigkeiten sowie das individuelle Leistungspotenzial zu vervollkommnen, Spaß beim Training zu haben und das Risiko für Verletzungen zu reduzieren. Checklisten und Tabellen im Buch helfen, die eigenen Fortschritte zu überprüfen. Als ein Schlüsselelement für den Erfolg sieht der US-Sportpsychologe die Übungslektionen, um sich vom Stress im Training zu erholen und Über- oder Untertraining zu verhindern.

Martin Stern: Stil-Kulturen. Performative Konstellationen von Technik, Spiel und Risiko in neuen Sportpraktiken. (KörperKulturen). Bielefeld: transcript 2010, 302 S., ISBN 978-3-8376-1001-7,
29,80 EUR

Dieses Buch präsentiert eine interdisziplinäre und empirisch fundierte Analyse neuer Sportarten wie Free-Climbing, Paragliding, Snowboarding u.a. So unterschiedlich und individuell diese Sportpraktiken erscheinen mögen, so eint sie doch die Entstehung neuartiger Stil-Kulturen, die hoch dynamische und innovative Konstellationen von Technik, Spiel und Risiko aufweisen. Eine Kombination von Stil und Können bildet die zentrale Leitfigur dieser sozialen Praktiken und ist dicht verwoben mit einer intermedialen Konstellation von Körper und (Bewegungs-)Bild. Diese Dynamik wird vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen zu Intermedialität und informellen Bildungsprozessen, Mobilisierung der Subjekte sowie Möglichkeiten der Entstehung von Neuem bzw. der sozialen Dynamik von Habitus diskutiert.

Astrid Kämpfe: Homo Sportivus Oeconomicus. Intrinsische und extrinsische Motivation im Verlauf von Spitzensportkarrieren. (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, 2009-02). Köln: Sportverlag Strauß 2009, 404 S., ISBN 978-3-86884-511-2, 28,80 EUR

Die Arbeit analysiert die Leistungsmotivation sowie deren Entwicklung während einer Spitzensportkarriere vor dem Hintergrund eines ökonomischen Verhaltensmodells (Homo Oeconomicus) sowohl unter psychologischen als auch unter ökonomischen Gesichtspunkten. Unter Berücksichtigung intrinsischer und extrinsischer Motivationsaspekte werden zum einen die Bedeutung verschiedener Motive (personenabhängige Faktoren), zum anderen der Einfluss verschiedener Anreize (situationsabhängiger Faktoren) auf die motivationale Orientierung von Athleten zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Karriere untersucht. Trainern und Übungsleitern soll durch die gewonnenen Erkenntnisse Hintergrundwissen zur Verfügung gestellt werden, um Sportler besonders junge Talente hinsichtlich ihrer Motive einzuschätzen sowie den Trainingsalltag in entsprechender Form zu gestalten.

Katrin Eppinger: Sportengagement und jugendliches Selbstkonzept. Empirische Analysen im Fußball und Tennis. (Kinder-Jugend-Sport-Sozialforschung, 5). Hamburg: Czwalina 2010, 216 S.,
ISBN 978-3-88020-542-0, 25,00 EUR

Im Alltag von Jugendlichen nimmt das sportliche Engagement im Sportverein eine bedeutende Rolle ein. Bislang existiert keine einheitliche Befundlage im Hinblick auf die Wirkung von vereinsgebundenem sportlichen Engagement auf die Selbstkonzeptentwicklung von Jugendlichen. Dieses Dilemma bildet den Ausgangspunkt der vorliegenden quantitativen Querschnittsstudie (Dissertation der Autorin im Jahr 2009 an der Universität Duisburg-Essen). Auf der Basis der bisherigen Forschungsergebnisse - besonders der viel beachteten Brettschneider-Studie - und unter Verwendung eines mehrdimensionalen und hierarchisch organisierten Selbstkonzeptmodells wird versucht, die Wirkung von sportlichem Engagement auf das Selbstkonzept von Jugendlichen aufzuzeigen. Im Fokus hierbei stehen adoleszente Jugendliche, die im Bereich der Sportspiele einer Mannschafts- oder Individualsportart mit unterschiedlicher Intensität nachgehen. Letztendlich kann das Dilemma der aktuellen Forschungslage zwar nicht gelöst, jedoch können richtungsweisende Tendenzen für eine positive Beeinflussung aufgezeigt werden. Nicht zuletzt ist dieses Buch ein Plädoyer, Jugendliche zum Sporttreiben zu animieren.

Ueli Bodenmann & Walter Bucher: 210 Spiel- und Trainingsformen mit und um den Indoor Rower concept 2. Schorndorf: Hofmann 2009, 120 Seiten + DVD, ISBN 978-3-7780-2291-7, 18,00 EUR

In diesem Buch dreht sich alles rund um den Ruderergometer concept2. Einleitend werden wichtige Aspekte der Trainingslehre vermittelt, anschließend folgen in ca. 50 Beispielen Tipps und Tricks zur Verbesserung der Rudertechnik. 150 illustrierte Beispiele regen letztlich zu einem vielseitigen, abwechslungsreichen Krafttraining in 10 verschiedenen Positionen an. Jedem Buch liegt eine DVD mit vielen Video-Clips und einem kurzen Ruder-Animationsfilm bei. Weitere Infos zu diesem besonderen Trainingsgerät sind im Internet unter www.powerboard.ch zu finden.

Carola Bleis: Die neue Wirbelsäulengymnastik. Das einfache Übungsprogramm mit großer Wirkung. 2., neu bearb. Auflage München: BLV 2010, 96 S., ISBN 978-3-8354-0657-5, 14,95 EUR

90% aller Erwachsenen hatten schon einmal Rückenschmerzen. Die Ursache ist meist einseitige oder gar zu wenig Bewegung. Wie man Rückenproblemen vorbeugen und bestehende beheben kann, zeigt die Autorin im vorliegenden Buch. Denn Wirbelsäulengymnastik ist das optimale Fitnesstraining für den Rücken. Es gilt, die Rumpfmuskulatur zu stärken und damit Fehlhaltungen, Verspannungen und Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule zu vermeiden. Die Autorin ist ausgebildete Rückenschul-Instruktorin und Dozentin für Bewegungs- und Physikalische Therapie. Sie informiert zunächst über Bau und Funktionsweise der Wirbelsäule, demonstriert wie die Rückenmuskulatur arbeitet und gibt Hilfestellung, um den eigenen Körper besser wahrnehmen zu können. Dann stellt sie im Schwerpunkt einfache und sanfte Übungen vor, die leicht nachvollziehbar und gerade auch für Anfänger gut geeignet sind: Sie bewirken Muskelkräftigung sowie die Beweglichkeit der Wirbelsäule und der Gelenke. Ergänzt werden sie um Atem- und Entspannungsübungen. Alles, was man zum Üben braucht, sind eine Matte, ein Stuhl oder Hocker, gegebenenfalls kleine Hanteln, Softball und Theraband. Die Autorin zeigt, wie sich ein Rückentraining in einen vollen Arbeitstag integrieren lässt: Wer wenig Zeit hat, findet ein Fünf-Minuten-Programm, schnelle Übungen für den Arbeitsplatz, eine Anleitung für Eilige zur Kurzentspannung sowie viele Tipps, wie man sich im Alltag rückengerecht verhält und Fehlbeanspruchungen der Wirbelsäule vermeidet.

Christian Rosenberger: 318 Spiel- und Übungsformen im Basketball. Schorndorf: Hofmann 2009, 184 S., ISBN 978-3-7780-2271-9, 16,90?EUR

Basketball wird ein Erfolgserlebnis, wenn viele Körbe fallen! Deshalb konzentriert sich dieses Buch vor allem auf die Angriffselemente des Spiels. Werfen, das "1 gegen 1", der offensive Rebound, der schnelle Gegenangriff und das Zusammenspiel im Angriff fördern die Freude und die Motivation am Spiel. Die 318 Spiel- und Übungsformen sind spielnah und in drei Schwierigkeitsgrade eingeteilt.

Siegfried Nagel & Torsten Schlesinger: Sportentwicklungsplan der Stadt Chemnitz 2020. Chemnitzer Potenziale. Köln: Sportverlag Strauß 2009, 356 S., ISBN 978-3-86884-034-6, 28,80 EUR

Um aktuellen Entwicklungen innerhalb der Sport- und Bewegungskultur gerecht zu werden, bedarf es einer kommunalen Sportentwicklungsplanung, die auf die spezifischen Gegebenheiten einer Kommune zugeschnitten ist. Erst dadurch lassen sich hinreichend differenziert Entwicklungsfelder erarbeiten, die einerseits als Arbeitsgrundlage für gezieltes sportpolitisches Handeln vor Ort dienen und andererseits in ein gesamtstädtisches Entwicklungskonzept eingebettet werden können. Mit dem vorliegenden Bericht liegt erstmals ein Dokument vor, das den Ist-Stand der Chemnitzer Sportstätten darlegt und Prognosen zur Sportförderung stellt - vom Breiten- über den Vereins- bis zum Spitzensport. So werden in den einzelnen Abschnitten des Berichts zunächst die Situation des Sports in Chemnitz, das Sportverhalten der Chemnitzer Bevölkerung sowie die Sportstätten und Bewegungsräume eingehend analysiert. Es schließen sich eine Bestands-Bedarfs-Bilanzierung sowie SWOT-Analysen und Handlungsexpertisen für verschiedene Themenfelder (u.a. Sportstätten und Bewegungsräume; Angebote im Breiten- und Gesundheitssport; Leistungssport; Bäder) an. Den Abschluss bilden eine Dokumentation des kooperativen Planungsprozesses sowie eine Empfehlung zur Sportentwicklungsplanung für die Stadt Chemnitz bis zum Jahr 2020.

Ilka Lüsebrink, Claus Krieger & Petra Wolters: Sportunterricht reflektieren. Ein Arbeitsbruch zur theoriegeleiteten Unterrichtsauswertung (Sport - Medien - Gesellschaft, 9). Köln: Sportverlag Strauß 2009, 174 S., ISBN 978-3-939390-28-2, 19,80 EUR

Den eigenen Unterricht reflektieren zu können, stellt eine zentrale Voraussetzung für die individuelle Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern dar. Gleichzeitig ist Reflexionskompetenz eine der wenigen Kompetenzen, die bereits während der ersten Ausbildungsphase entwickelt werden kann. Dieses Buch versteht sich dementsprechend als Arbeitsbuch, mit dessen Hilfe besonders Studierende, aber auch Referendarinnen und Referendare sowie bereits im Beruf stehende Lehrerinnen und Lehrer Reflexionskompetenz auf- und ausbauen können. Es werden dazu Beispiele für die theoriegeleitete Reflexion von Sportunterricht geliefert, die aber primär nicht zum Nach-Lesen, Nach-Vollziehen und Nach-Denken gedacht sind, sondern zum konstruktiven Selber-Denken und kritischen Gegen-Lesen.

Antje Stache: Der Körper als Mitte. Zur Dynamisierung des Körperbegriffs unter praktischem Anspruch. (Kultur - System - Geschichte, 1). Würzburg: Königshausen & Neumann 2010, 224 S., ISBN 978-3-8260-4219-5, 29,80 EUR

Die Studie entwickelt mit Hilfe einer historisch-systematischen Rekonstruktion verschiedener Texte aus der Zeit um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert einen differenzierten Körperbegriff, der sich insbesondere durch die Charakterisierung nicht-empirischer Bestimmungen für eine allgemeine Theorie der Bildung und eine allgemeine Theorie der Erziehung als anschlussfähig erweist und einen substantiellen Beitrag zu einer Bildungsphilosophie des Körpers leistet. Ausgehend von einem Beispiel aus dem Boxsport werden mit vier Stationen, der Physiognomik Johann Caspar Lavaters, der Körpererziehungstheorie Peter Villaumes, der Anthropologie Ernst Platners und der Philosophie Johann Gottlieb Fichtes, unterschiedliche praktische Felder eröffnet, die ein eigenes normatives Gefäge haben, in welche eine Bestimmung des Körpers in jeweils spezifischer Weise eingebunden ist. Gemeinsam ist ihnen, dass sie den Körper des Menschen in seiner Vermitteltheit thematisieren. Sie reflektieren die Selbstbezüglichkeit des Menschen und damit den Bruch, der sich zwischen Körperhaben und Körpersein auftut. Als Konsequenz daraus erarbeiten die Autoren entsprechende "Vereinigungsmodelle", die in Bezug auf ihr emanzipatives Potential der Körperlichkeit jeweils unterschiedlichen Stellenwert einräumen. Die Autorin hat mit der vorliegenden Arbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert.

Werner Lippuner & Walter Bucher (Red.): 1017 Spiel- und Übungsformen im Wintersport. 5., überarb. Auflage Schorndorf: Hofmann 2010, 272 S. + CD-ROM, ISBN 978-3-7780-6375-0,
23,00 EUR

Bei der Überarbeitung dieses Standardwerkes wurden viele Übungen durch neue Formen ersetzt, aktuelle Trends im Wintersport eingebaut und neue Varianten angefügt. Das neue Layout, die Durchnummerierung der Spiel- und Übungsformen und die Ergänzung mit der Lifestylesportart SKIKE wird Lehrpersonen im Wintersport die Arbeit mit dem Buch erleichtern. Zum Kapitel SKIKE liegt eine CD-ROM mit Videos der Übungsabläufe bei.

Anke Abraham & Beatrice Möller (Hrsg.): Körperhandeln und Körpererleben. Multidisziplinäre Perspektiven auf ein brisantes Feld. (KörperKulturen). Bielefeld: transcript 2010, 394 S.,
ISBN 978-3-8376-1227-1, 32,80 EUR

Körpertechnologie, Körpernormierung, Körperausdruck - Körperlichkeit und der Umgang mit dem Körper haben sich zu starken Themen entwickelt, die in diesem Buch facettenreich vorgestellt werden. Die Beiträge aus Erziehungswissenschaft, Ethnologie, Medienwissenschaft, Medizin und Biotechnologie, Psychologie, Sport- und Tanzwissenschaft sowie Theologie beleuchten Körperumgangsweisen in ihren historischen Kontexten, in ihrer Bedeutung für den Aufbau von Identität sowie hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen und geschlechterbezogenen Implikationen. Der multidisziplinäre Zugang ermöglicht einen faszinierenden Einblick in die vielgestaltigen Wechselwirkungen von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, individuellem Erleben des Körpers und körperbezogenem Handeln.

Fussball Adressbuch 2010. Berlin: Sportverlag Wilcke 2009, 96 S., 9,90 EUR (Bezug über www.fussball-adressbuch.de)

Das seit 2004 erscheinende Fußball Branchenbuch gilt als die Gelben Seiten des Fußballs. Es stellt in seiner bereits 5. Auflage eine unerlässliche Quelle für die Investitions- und Einkaufsentscheider aus den Vereinen dar. Es ist das Adressverzeichnis kompetenter Lieferanten, Hersteller und Dienstleister aus dem Fußballbusiness. Auf knapp 100 Seiten und mit ca. 1.000 Adressen wurde zusammengetragen, was jeder Fußballfunktionsträger und Fußballfan im deutschen Fußball zur Kommunikation benötigt.

Holger Fuhrmann, Volker Rittner, Richard Förg, Peter Wehr & Claus-Peter Hullmann: Sport und Stadt. Sportentwicklungsplanung der Stadt Mönchengladbach. (Sozialer Wandel und Sport). Köln: Sportverlag Strauß 2009, 277 S., ISBN 978-3-86884-033-9, 24,80 EUR

Die kommunale Sportpolitik steht aktuell vor vielen neuen Herausforderungen. Es geht um neue "Passungen" zwischen den veränderten Sportbedürfnissen und der baulichen Infrastruktur, d.h. den Sportstätten und Sportgelegenheiten in einer Stadt. Aber auch die gewachsenen gesellschaftspolitischen Erwartungen im Bereich der Gesundheitsförderung und sozialen Integration drängen auf neue Konzepte und Strategien. Lösungen können nur im Bereich einer kreativen kommunalen Sportpolitik liegen, die aktiv und systematisch auf die Veränderungen eingeht. Dieser Band liefert am Beispiel der Stadt Mönchengladbach Grundlagendaten zum Sportverhalten, zur Individualisierung des Sporttreibens, zur Nutzung der Sportstätten und Sportgelegenheiten. Zugleich wird ein mehrstufiges Modell der kommunalen Sportentwicklung dargestellt, das aufzeigt, wie Kommunen den Aufbau einer aktiven kommunalen Sportpolitik in Angriff nehmen können.