Herzfrequenzvariabilität:
Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback

5. Internationales Symposium
30. Oktober 2010 in?Halle (Saale)

Die Herzfrequenzvariabilität als Marker der autonomen Regulation ist seit den 1990er Jahren in der Kardiologie und Diabetologie etabliert. Seit einigen Jahren rückt sie zunehmend ins Blickfeld von Sportwissenschaftlern, Psychologen und Biologen. Vor allem neuere Mess- und Analyseverfahren ermöglichen es, die HRV-Analyse auch auf anspruchsvolle angewandte Fragestellungen auszudehnen. Das 5. Internationale?HRV-Symposium setzt daher auf eine interdisziplinäre Ausrichtung und möchte die Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität bzw. der autonomen Regulation im Kontext von Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung und Biofeedback herausstellen.

Die Stärkung physischer Gesundheitsressourcen und die Verminderung von Risikofaktoren erfordert ein auf die individuelle Belastbarkeit abgestimmtes Herz-Kreislauf-Training. Aktuelle Studien zeigen, welchen Input hierzu ein HRV-kontrolliertes Training leisten kann. Auch in der Steuerung eines leistungssportlichen Trainings scheint die HRV zunehmend einen festen Platz einzunehmen. Sie kann als sensibler Marker der Individualisierung und Feinabstimmung der Trainingsbelastungen fungieren. Ein sehr großes HRV-Anwendungsfeld entwickelt sich derzeit im Bereich des systematischen Biofeedbacks, welches die enge Wechselbeziehung zwischen Atmung und Herzfrequenzmodulation gezielt ausnutzt. Diese Biofeedback-Methode findet nicht nur in der psychosomatischen Behandlung von Stress, Depression und Angst Einsatz, sondern zunehmend auch im betrieblichen Gesundheitsmanagement und im Sport, also überall dort, wo die innere Balance zwischen den gestellten Anforderungen und den eigenen Fähigkeiten der Bewältigung 'aus dem Lot' geraten kann. Gezieltes kardiorespiratorisches Biofeedback leistet in diesem Kontext einen Beitrag, um Nervosität und Anspannung zu reduzieren und im entscheidenden Augenblick konzentriert und fokussiert zu sein.

In einem weiteren Schwerpunkt wird der Einfluss künstlicher Höhenexposition auf die autonome Regulation anhand jüngster Studienergebnisse thematisiert. Eingebettet ist dieser Teil durch ein vorgeschaltetes Satellitenprogramm zum Thema "Training und Therapie unter künstlicher Höhe". Das Programm des Satellitensymposiums mit drei Hauptvorträgen beginnt?am 29.10.2010 um 17.00 Uhr.

Nach bewährter Art wird der HRV-Kongress von mehreren Hauptvorträgen, die als "State-of-the-Art"-Referate einen Überblick über Neuentwicklungen in den genannten Forschungs- und Anwendungsbereichen geben, eingeleitet. Es schließen sich dann thematische Sitzungen mit Kurzvorträgen in Form von Präsentationen oder Postervorträgen an, die neue Ergebnisse zur HRV-Analyse beinhalten. Neben etablierten Forschern und Arbeitsgruppen soll dieser Kongress vor allem jungen Nachwuchswissenschaftlern als Forum für die Diskussion aktueller Ergebnisse dienen. Erstmals wird dabei in diesem Jahr ein Preis für den besten Postervortrag vergeben.

Wissenschaftliche Beiträge in Form von Vorträgen und Postern können bis zum 15. Juni 2010 angemeldet werden, insbesondere zu den Themenfeldern:

  1. HRV im Kontext von Gesundheitsförderung, Belastungssteuerung und Biofeedback
  2. HRV und Höhenbelastung
  3. Training und Therapie in künstlicher Höhe

Darüber hinaus sind natürlich auch Beiträge zu anderen HRV-Forschungs- und Anwendungsfeldern herzlich willkommen.

Das 5. HRV-Symposium findet am Samstag, den 30.10.2010 (9.00 bis 18.00 Uhr) im Hörsaalgebäude (Audimax) der Martin-Luther-Universität, Universitätsplatz, Halle (Saale) statt.

Ausgerichtet wird das HRV-Symposium vom Institut für Leistungsdiagnostik und Gesundheitsförderung am Department Sportwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Kongressleitung hat Prof. Dr. phil. Kuno Hottenrott (Halle). Weitere Mitglieder des Wissenschaftlichen Komitees sind: Prof. Dr. med. Martin Burtscher (Innsbruck), PD Dr. med. Hans-Dieter Esperer (Magdeburg), Prof. Dr. phil. Olaf Hoos (Würzburg), Dr. rer. medic. Deborah Löllgen (Dresden) und PD Dr. med. Hendrik Schmidt (Magdeburg).

Anmeldemöglichkeiten und aktuelle Informationen finden Sie unter www.hrv-sport.de

Kontakt
Prof. Dr. Kuno Hottenrott
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Department Sportwissenschaft
06099 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 55-24421
Fax:?(0345) 55-27054
eMail: kuno.hottenrott@sport.uni-halle.de
Tagungshomepage: www.hrv-sport.de